• 1 – Geltungsbereich und Vertragsschluss

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Vertragsbeziehung zwischen Artifex Coaching GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Jens Maier, Reichenaustraße 11,  78467 Konstanz, Tel: 07531 – 9598 111, Email: info@artifex-coaching.de – im Folgenden „der Anbieter“ genannt – und dem Nutzer des vom Anbieter betriebenen Fitnessstudios und/ oder des angegliederten Cafés – im Folgenden „der Kunde“ genannt. Mündliche Nebenvereinbarungen sind unwirksam.

  • 2 – Vertragsschluss und Vertragsinhalt

2.1 Der Abschluss einer Mitgliedschaft ist derzeit nur persönlich und vor Ort in den Geschäftsräumen des Anbieters (Daten siehe § 1) möglich.

2.2 Vor dem Vertragsschluss teilt der Kunde dem Anbieter seine persönlichen Daten zur Erreichbarkeit und dem Zahlungsweg mit, die sodann in das Vertragsformular eingetragen werden. Er erhält sodann die Möglichkeit, die Daten in einer ausgedruckten Version zu überprüfen. Der Vertrag gilt mit Leistung der Unterschrift des Kunden auf dem Formular als geschlossen.

2.3 Der Kunde erhält im Anschluss daran eine Kopie des Vertrages ausgehändigt.

2.4 Die aktuellen Preiskonditionen können jederzeit in den Geschäftsräumen des Anbieters und auf dessen Online-Präsenz eingesehen werden.

  • 3 – Widerruf, Vertragslaufzeit, Kündigung, Stilllegung

3.1 Der Anbieter gewährt dem Kunden eine Wohlfühlgarantie, mit welcher der Kunde seinen geschlossenen Vertrag binnen 30 Tagen ab Abschlussdatum widerrufen kann. Hierzu ist eine eindeutige Erklärung (z.B. per Post oder E-Mail) an: Artifex Coaching GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Jens Maier, Reichenaustraße 11, 78467 Konstanz, Tel: 07531 – 9598 111, Email: info@artifex-coaching.de zu richten. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

3.2  Die Start -/ Servicegebühr, das optionale Trainingspaket und der angefallene Monatsbeitrag werden im Zuge des Widerrufs nicht an den Kunden zurückerstattet.

3.3 Der Mitgliedschaftsvertrag wird grundsätzlich für 12 Monate abgeschlossen und ist mit einer Frist von vier Wochen zum Laufzeitende kündbar. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und fristgerecht beim Anbieter eingehen.

3.4 Hat der Kunde das monatlich kündbare Mitgliedschaftsmodell gewählt, gilt gleichfalls eine Kündigungsfrist von vier Wochen.

3.5 Erfolgt keine Kündigung des Vertrages, verlängert sich die Jahresmitgliedschaft um weitere drei Monate, zum Preis der monatlich kündbaren Mitgliedschaft für jeden der drei Verlängerungsmonate. Ein erneuter Abschluss eines Jahresvertrages zu den dortigen Konditionen ist jederzeit möglich. Die monatliche kündbare Mitgliedschaft verlängert sich automatisch monatlich.

3.6 Kann der Kunde die Leistungen des Anbieters für einen bestimmten Zeitraum nicht in Anspruch nehmen, so besteht die Möglichkeit, den Vertrag für monatsweise Abschnitte zu pausieren. Hierfür muss der Kunde einen geeigneten Nachweis, beispielsweise ein ärztliches Attest oder eine Arbeitgeberbescheinigung vorlegen. Der Vertrag verlängert sich sodann um den Zeitraum der Stilllegung und bleibt zahlungspflichtig gemäß der Vereinbarung.

  • 4 – Chipkarte / Mitgliedsarmband

4.1 Der Anbieter übergibt dem Kunden zu Vertragsbeginn ein Mitgliedsarmband, dass einen Chip enthält. Dieses Armband gilt zugleich als Zugangsberechtigung für die Kunden und muss zum Ein- und Auschecken in den Geschäftsräumen des Anbieters, sowie zur Nutzung der Schließfächer verwendet werden. Außerhalb der Geschäftszeiten des Hauptgebäudes erfolgt mit dem Chip auch der Zugang über den Hauseingang.

4.2 Der Kunde darf das Mitgliedsarmband ausschließlich nur für eigene Verwendung benutzen. Es ist ihm ausdrücklich untersagt das Mitgliedsarmband an Dritte zu übertragen. Bei Verstoß kann der Anbieter Schadenersatzanspruch in Höhe von 100,00 € gegenüber dem Kunden erheben. Dem Kunden bleibt freigestellt einen geringeren Schaden nachzuweisen.

4.3 Wird das Armband durch unsachgemäße Behandlung beschädigt oder geht es dem Kunden verloren, muss dieser ein neues vom Anbieter erwerben. Hierfür fällt eine Aufwandspauschale in Höhe von 15,00 € an.

4.4 Das Mitgliedsarmband gilt nach Erwerb des Kunden als sein Eigentum und darf von dem Kunden auch nach Ablauf der Mitgliedschaft behalten werden.

  • 5 – Studionutzung und Hausordnung; Sonstiges

5.1 Der Kunde kann das angegliederte Café während der dort ausgehängten Öffnungszeiten jederzeit nutzen. Das Café ist auch für Nichtmitglieder von außen zugänglich und nutzbar.

5.2 Die im Café angebotenen Speisen und Getränke müssen dort gemäß der Preistafel gesondert bezahlt werden.

Kunden, die zugleich Studiomitglieder sind, erhalten einen Rabatt in Höhe von 25 % auf alle ausgewiesenen Preise.

5.3 Der Anbieter bietet den Kunden zusätzlich buchbare Dienstleistungen wie Personal-Coachings, Ernährungsberatungen und Körperfettanalysen an. Die genaue Auflistung samt aktuellen Preisen können bei den Mitarbeitern im Studio erfragt werden.

5.4 Den Anweisungen der Mitarbeiter des Anbieters ist jederzeit Folge zu leisten. Verweigert sich dem ein Kunde beharrlich, behält der Anbieter sich vor, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen.

5.5 Die Mitnahme von eigenen Getränken in das Fitnesscafé ist für Mitglieder nicht untersagt. Die Nutzung des Cafés ist nur in sauberer, schweißfester Kleidung erlaubt.

5.6 Die Sportflächen des Studios dürfen nur in angemessener Sportkleidung und mit sauberen Sportschuhen betreten werden. Das Tragen von Straßenschuhen, Jeans und anderer Alltagskleidung ist ausdrücklich untersagt.

5.7 Der Anbieter behält es sich ausdrücklich vor, ergänzende Regelungen im Sinne einer Hausordnung zu erstellen. Diese wird im Studio gut einsehbar ausgehängt und ist von den Kunden zu beachten.

  • 6 – Pflichten des Kunden

6.1 Der Kunde ist für den Inhalt des von ihm genutzten Schließfaches selbst verantwortlich und verpflichtet sich, das Fach vor Verlassen des Studios zu räumen. Der Anbieter behält es sich vor, nach Geschäftsschluss nicht geräumte Fächer aus Sicherheitsgründen zu räumen. Dort vorgefundene persönliche Gegenstände werden vom Anbieter eingelagert und können gegen Zahlung einer Aufwandspauschale in Höhe von 50,00 € vom Kunden abgeholt werden.

6.2 Der Kunde ist dazu verpflichtet, Änderungen seiner persönlichen Daten oder der Bankverbindung dem Anbieter unverzüglich mitzuteilen. Bei einem Versäumnis ist der Anbieter dazu berechtigt, eine kostenpflichtige Adressdatenermittlung in Auftrag zu geben und diese dem Kunden in Rechnung zu stellen.

6.3 Gewährt der Anbieter Rabatte für Auszubildende, Studenten oder Kooperationspartner, ist der Kunde unaufgefordert dazu verpflichtet, einen Nachweis für seine Rabattberechtigung beizubringen. Erfolgt dies nicht oder verspätet, kann der Anbieter bis zum Nachweis den Normalpreis in Rechnung stellen.

  • 7 – Beitragszahlung

7.1 Der erste Beitrag wird mit dem Vertragsschluss fällig. Folgebeiträge sind sodann monatlich zum Monatsanfang zu zahlen. Bei einem Vertragsschluss im laufenden Monat, wird für diesen Monat nur ein anteiliger Monatsbeitrag fällig. Die Berechnung erfolgt taggenau.

7.2 Der Anbieter akzeptiert Zahlungen per Lastschrift, Überweisung und in bar. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, ist eine Mahngebühr in Höhe von 5,00 € sowie eine Aufwandspauschale in Höhe von weiteren 5,00 €, insgesamt also 10,00 € fällig.

7.3 Leistet ein sich im Zahlungsverzug befindlicher Kunde auch auf die zweite Mahnung hin nicht, wird die Forderung durch den Anbieter an einen externen Dienstleister abgegeben. Die hierfür anfallenden Mehrkosten trägt der Kunde.

7.4 Für den Fall einer Säumigkeit im Sinne des Absatzes 3 behält der Anbieter sich das Recht der außerordentlichen Vertragskündigung vor. Der Kunde hat in diesem Fall Schadensersatz in Höhe der Gesamtbeiträge zu zahlen, die er bis zur nächsten ordentlichen Kündigungsmöglichkeit hätte zahlen müssen.

  • 8 – Haftung des Anbieters

8.1 Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit sich aus den nachfolgenden Gründen nicht etwas anderes ergibt. Dies gilt auch für den Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, falls der Kunde gegen diese Ansprüche auf Schadensersatz erhebt. Die selbständige Nutzung der vom Anbieter zur Verfügung gestellten Geräte erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr des Kunden.

8.2 Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder wesentlicher Vertragspflichten, welche zur Erreichung des Vertragszwecks notwendigerweise erfüllt werden müssen.

8.3 Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung des Anbieters oder seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen.

  • 9 – Sprache, anwendbares Recht

9.1 Der Vertrag kommt in Deutsch zustande. Auch die weitere Durchführung des Vertrages erfolgt in deutscher Sprache.

9.2 Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Für Verbraucher gilt dies nur insoweit, als dadurch keine gesetzlichen Bestimmungen des Staates eingeschränkt werden, in dem der Kunde seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.

  • 10 – Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB hat keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen.

 

Start typing and press Enter to search